Das blaue Bähnli nach Worb

Das Blaue Bähnli nach Worb

Ds blaue Bähnli nach Worb mit dem blauen Bähnli

Situation: Ein deutscher Tourist (D) fragt einen richtiger Emmentaler, der ein breites Berndütsch spricht, nach dem Weg nach Worb.

Der schnellste Weg nach Worb

D: Ah, eh erlaubet Sie mal. Sie sind doch sicher ein Einheimischer, gell.
M: Einheimisch, ja, eh wie meinet dir das?
D: I mein, sie sind doch sicher hier gebore, ne?
M: Jä hie am Zytglogge? Nei, deheim ar Chesslergass Nummero zwöiedrissg, im dritte Stock.
D: Nei, i mein, Sie sind doch Berner?
M: Jä, heit dir öppis drgäge?
D: Degäge? Nei, im Gegeteil. Aber sie könne, ja, doch, des könne Sie, Sie könne mir doch sicher sage: Wann fährt der nächschte Omnibus nach Worb?
M: Dr nächscht Omnibus nach Worb?
D: Nach Worb, ja.
M: Ja, wenn das dä fahrt?
D: Ja, wenn das de fahrt.
M: Nie!
D: Aha. Was wieso, ha, wieso nie?
M: Jä wüu nach Worb ä ke Omnibus fahrt.
D: Nach Worb da fährt gar kein Omnibus?
M: He nei, da fahrt kene.
D: Ach du meine Güte! Ja, sage sie mal, kame nach Worb auch gehe?
M: Ja, we me wott cha me scho.
D: Ha, ja, und wie geht me denn da?
M: Jä z’Fuess.
D: Ja des isch ja schliesslich klar, ne?
M: Jä nei, dasch de nid eso ganz klar. Dir chöit ja o uf de Häng ga, nume heit dr de e chli lenger, gäu.
D: Sie Spassapfel. Ha, ha. Ja sage sie mal, sie verstehe mich falsch, wie lang geht me denn da?
M: Ja, wie meine sie wie lang? Ja, da könnt ihr hier lang gehen oder chöit da lang gehen.
D: Nei i mein wie lange, wie lange man geht.
M: Ja, da chöit dr ds ganz Jahr ga, d’Worbschtrass isch geng offe.
D: Mann, isch ja klar, ne. Ich mein, wieviel Zeit, wieviel Zeit das me braucht.
M: Aha, ja, wieviu Zyt das me brucht. Jaa, je nach däm.
D: Aber was heisst jetz wieder je nach dem.
M: Ja gäuet, je nach däm wie eine geit. We eine langsam geit de het dä natürlech e chli lenger weder eine wo gleitiger geit.
D: Aso mann, desch doch vollkome klar.
M: Jä nei, dasch de nid eso ganz klar. Wüsst dr es git nämlech no ganz langsami, u die loufe no langsamer weder die Langsame.
D: Aber ich mein, was braucht me so im Durchschnitt?
M: Im Durchschnitt?
D: Ja, im Durchschnitt
M: Aso, ja, so zwe Fränkli füfesibezg müesst dr scho rächne.
D: Ja was heisst zwe Franke füfesibezg?
M: Ja, we dr, ja de chömet dr de afe i ds Burgereziu u de heit dr doch de afe Turscht u de gaht dir de dert ga nes Bier ha, ja, das choschtet öppe es Füfzgi u när, mit em Trinkgäut, u när gaht dr…, u när geits de vei e chli lang, u de chömet dir de afe uf Gümlige, de heit dr, ja dasch de e S trecki, de heit dr de sicher Hunger, gäu, de gaht dr öppe ga ne Servelasalat ha, macht o ume eis vierzg, u nähär, vo dert äwäg, ja, de chömet dr de uf Rüfenacht, u när, u de müesst dr, ja dasch de zimlech wit dert ueche, ja es geit de dert opsig, ja, zwöi füfesibezg müesst dr scho rächne.
D: I möcht doch wisse, wieviel Zeit ich daderzue brauch.
M: Ja, für das aus ds ässe?
D: Ja.
M: Ja, da müesst dr öppe…, was wie mr da säge…, föif, ja zwänzg Minute müesst dr scho rächne.
D: Aber sie könne mir doch wenigschtens sage, wie muss ich da gehe?
M: Ja muss ich, i ha gmeint dir gangit freiwiuig.
D: Ja, aber… aber, wie geh ich da?
M: Da chöit dr scho im Mantu gah. Chöit ne aber o ufe Arm näh, das geit o.
D: Aso Sie, zum letschte mal: Wie geh ich nach Worb?
M: Ja zum letschte…, i ha gmeint dir gangit hüt zum erscht mal.
D: Jaa, ich geh ja zum erschte mal, drum steh ich doch hier und frag sie.
M: Aha.
D: Leider
M: Ja das han ig mir de scho no dänkt. Ja es isch eso. Ja, da göt dir am ringschte über d äh, über die Kirchenfeldbrücke.
D: Kirchefeld…, ah endlich. Aso mein Weg führt über die Kirchefeldbrück.?
M: Jä nid nume öie, au Lüt wo uf Worb gö müesse über d’Chirchefäudbrügg. S’isch o dr chürzischt Wäg.
D: Ja, des isch doch wohl klar. Und dann weiter?
M: De geits de äbe d’Thunstrass uf.
D: Thunstrass, aha. Ja, Thunstrass, ich will doch nid nach Thun.
M: Jä, heit dir öppis gäge Thun?
D: Näi, aber ich will doch nach Worb.
M: Ah, nach Worb weit dr?
D: Ja, nach Worb.
M: Ah, nach Gümlige weit dir de nid?
D: Nach Worb! Ich wüsst nid, was ich in Gümlinge suche soll.
M: Chönt si, dass dir dert no Verwandti hättet.
D: Ich hab weder Verwandte in Thun, noch Verwandte in Worb, noch Verwandte in Gümlinge.
M: Aha, ja, nach Worb weit dir auso?
D: Ja, ich will nach Worb.
M: Aha.
D: Wenn i au keini Verwandti in Worb hab, ich will trotzdem nach Worb
M: Ja nu, de ganget haut.
D: Aber bitte, wie geh ich dort?
M: Ja, da gaht dir eifach witers, nid.
D: U wieder nachher und nachher.
M: Ja, de gaht dr de, ja, de müesst dir auso gliich über d’Chirchefäudbrügg.
D: Ja, des will ich ja, aber…
M: Nar äbe de d’Thunstrass uf.
D: Ja, aso jetzt sind mir a der Kirchefeldbrügg.
M: Was heisst wir, i chume nid mit nach Worb.
D: Mann, mann, ihre Nerve möcht i habe.
M: Ja, di bruch i säuber. Ja ids gaht dr eifach da über die Kirchenfeldbrücke, u nähär de d’Thunstrass z’düruf…
D: Thunstrass…
M: När chömet dir de iz Burgereziu u de chöit dir de öies Bier ga ha. När chömet dir de i d’Muristrass, dasch de die glichi wie d’Thunstrass, aber dir merkets de scho gäuet.
D: Und nachher weiter…
M: U nächär, ja, de geits de witer, u de, äh, abe, de wirds de e chli komplizierter…
D: Was noch komlizierter! Wieso?
M: De chömet dir de i ds Egghöuzli, gäuet, u de chöit dr mache wie dr weit, de chöit dr ja de gradus, d’Thunstrass, oder chöit de d’Worbstrass übere
D: Worb! Ja, da geh ich natürlich durch die Worbstrasse, hä, dann treff ich ja auf Worb, ne, Köpfchen, ne.
M: Nein, dann treffen sie ouf Gümligen, Köpfchen.
D: Wenn ich durch die Worbstrasse geh, dann treff ich ja auf Worb, ne, drum heisst sie doch Worbstrass, das isch doch sonneklar, ne.
M: So, u, we dir iz da, äh, d’Peschtalozzistrass ufganget, dann treffen sie ouch ouf Peschtalozzi, dasch doch sonnenklar.
D: Des isch doch ganz was anderes, des leuchtet mir doch ein, dass ich der Peschtalozzi nid treff, das müesst ja direkt e Zuefall sein, oder?
M: Wieso Zuefau, dä isch doch scho lang gstorbe.
D: Was, dr Peschtalozzi isch gschtorbe? Ja, war der krank? Was hat dem gfehlt, i hab gar nichts gört dervo.
M: Das weiss ig ja nid, isch scho lang här sider.
D: Das ka nid sein. Aso nöilich hab i no e Bild vo ihm gseh i dr Illustrierte, da war er no ziemli rüschtig.
M: Dasch dert vilech e Fotografie gsi us de Jugendjahre.
D: Aber wir versöime üseri Zit wider mit em Peschtalozzi. Also jetzt, sage sie mir, wenn sie nach Worb gehe müesste, wie würde Sie dann gehe?
M: Jäh, i muess nid nach Worb. I wüsst nid, was i dert obe z’sueche hätt.
D: Gesetzt der Fall: Sie müesste nach Worb gehe. Wie würde sie gehe?
M: Ja, da würde ich nicht gehen, da würde ich…fahren.
D: Ja ebe. Was fahre? Aber sie habe mir doch vorhin erzählt, nach Worb da fährt kein Omnibus.
M: Ja, Omnibus fahrt e kene, aber ds Blaue Bähnli.
D: Ah. Das sage sie mir erscht jetzt, dass des Blaue Bahnli fährt.
M: Ja, dir heit mi o gar nid derna gfragt.
D: Und wann fährt das nechschte Blaue Bahnli?
M: Ds nächschte Blaue Bähnli?
D: Ja.
M: Ja, das isch grad vor zwo Minute gfahre, gseter es fahrt dert grad d’Thunstrass uf….

Das historische Blaue Bähnli

Zur Eröffnung der Worblentalbahn wurde im Sommer 1913 wurde den Vereinigten Bern-Worb-Bahnen (VBW) das blaue Bähnli geliefert. 1946-1951 durchlief das blaue Bähnli in der Werkstatt in Worb Dorf eine gründliche Modernisierung. Anschliessend stand er im Pendelzugbetrieb auf beiden VBW-Linien im Einsatz. Ende Mai 1974 erfolgte seine Verdrängung auf die Murilinie Bern Kirchenfeld-Gümligen-Worb Dorf, wo er nach 74 Dienstjahren Ende 1987 durch moderne Trams abgelöst wurde.

Im Februar 1988 gelangte der Triebwagen zur Bahngesellschaft Montreux-Oberland bernois (MOB), wo das Blaue Bähnli bis zur Ausrangierung im Sommer 2007 vorwiegend als Manövertriebwagen eingesetzt wurde.

Im Herbst 2007 übernahm der Verein Ds Blaue Bähnli den Triebwagen, um den Zug zur 100-Jahr-Jubiläumsfeier der Worblentallinie im Jahr 2013 zu einem historischen Fahrzeug herzurichten.

Nach den Fertigstellungs- und Inbetriebsetzungsarbeiten steht die historische Blaue Bahn für Extrafahrten zur Verfügung.

Ds Blaue Bähnli

Hier finden Sie technische Angaben über das Blaue Bähnli …

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *