Schweizer AG

Aktiengesellschaft (AG)

Die Aktiengesellschaft hat eine eigene Rechtspersönlichkeit. Das Kapital ist in Aktien aufgeteilt. Die Aktionäre üben ihre Rechte als Gesellschafter im Rahmen der Generalversammlung aus. Die Geschäftsführung obliegt dem Verwaltungsrat oder den vom Verwaltungsrat eingesetzten Geschäftsführern.

Aktienkapital

Die AG hat ein Aktienkapital von mindestens CHF 100.000,-. Das Aktienkapital ist in Inhaber- und/oder in Namensaktien aufgeteilt. Der Nominalwert dieser Aktien muss mindestens CHF 0,01 betragen. Bei der Gründung ist auf jede Aktie mindestens 20 % des Nennwertes zu leisten, insgesamt aber mindestens CHF 50.000,-.

Ein Teil des Aktienkapitals kann in sog. Partizipationsscheinen ausgegeben werden. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um stimmrechtlose Aktien.

Die AG wird durch eine oder mehrere natürliche oder juristische Personen oder andere Gesellschaften gegründet, wobei es unerheblich ist, ob die Aktionäre Ausländer oder Schweizer sind.

Organe der Aktien-Gesellschaft

Die AG hat drei Organe:

  • die Generalversammlung
  • den Verwaltungsrat und
  • die Revisionsstelle.

Die Generalversammlung ist das oberste Organ der Gesellschaft. Sie beschließt über die Festsetzung und Änderung der Statuten, die Genehmigung der Jahresrechnung/Konzernrechnung, die Verwendung des Gewinnes sowie über die Entlastung der Geschäftsführung. Die Generalversammlung wählt den Verwaltungsrat und die Revisionsstelle. Die Generalversammlung muss mindestens einmal jährlich einberufen werden (innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss des Geschäftsjahres). Außerordentliche Generalversammlungen können jederzeit vom Verwaltungsrat, von Aktionären, die mindestens 10 % des Aktienkapitals besitzen, oder von der Revisionsstelle einberufen werden.

Dem Verwaltungsrat obliegt die Geschäftsführung der AG. Er kann die Geschäftsführung einzelnen Mitgliedern übertragen oder Dritte (Direktoren, Prokuristen) mit der Geschäftsführung beauftragen.

Der Verwaltungsrat besteht aus einem oder mehreren Mitgliedern. Diese brauchen nicht Aktionäre zu sein. Die Gesellschaft muss mindestens durch eine Person vertreten sein, die Wohnsitz in der Schweiz hat. Dieses Erfordernis kann durch ein Mitglied des Verwaltungsrates oder einen Direktor erfüllt werden.

Die Revisionsstelle überprüft ob die Jahresrechnung sowie der Antrag an die Generalversammlung über die Verwendung des Bilanzgewinnes Gesetz und Statuten entspricht und gibt ein Prüfungsurteil ab. Die Revisionsstelle muss bei der Eidgenössischen Revisionsaufsichtsbehörde eingetragen sein. Revisionspflichtig sind Unternehmen nur, wenn sie zwei der nachstehenden Kriterien in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren überschreiten:

  • Bilanzsumme von CHF 20 Mio.
  • Umsatz von CHF 40 Mio.
  • 250 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt.

Unternehmen, die diese Kriterien nicht erfüllen, unterliegen einer eingeschränkten Revision. Die eingeschränkte Revision ist im Vergleich zur ordentlichen Revision weniger Umfangreich.

Unternehmen mit eingeschränkter Revision und maximal zehn Vollzeitstellen können auf eine Revisionsstelle verzichten, sofern alle Gesellschafter dem Verzicht zustimmen.

Der Name der AG kann frei gewählt werden. Der Name muss sich lediglich von bereits eingetragenen Namen unterscheiden.

Namens-Check unter: www.zefix.ch
Marken-Check unter: www.ige.ch

Der Sitz der Gesellschaft ist innerhalb der Schweiz frei wählbar.

AG – GmbH Vergleich

Schweizer Aktiengesellschaft (AG) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Mindestkapital Mindestens CHF 100’000 (Mindesteinzahlung 20%, aber mindestens CHF 50’000) Inhaberaktien müssen voll liberiert sein, wenn sie ausgegeben werden. Mindestens CHF 20’000. Das Stammkapital setzt sich aus den Anteilen der Gesellschafter zusammen.
Stücklung Mindestwert pro Aktie CHF 0.01 (1 Rappen). Mindestens CHF 100 pro GmbH-Anteil oder ein Vielfaches.
Art des Eigenkapitals Aktienkapital Stammeinlage
Wertpapier Ja. Namensaktie oder Inhaberaktie. Ggf. als Aktienzertifikat. Nein. Nur die Handelsregister-Urkunde lautend auf den Namen des Gesellschafters.
Übertragbarkeit Inhaberpapier und Namenpapier frei zu übertragen, aber immer gemäss Statuten. Neue Gesellschafter müssen im Handelsregister eingetragen werden.
Anzahl Eigner Unbeschränkt. Unbeschränkt.
Stimmrecht Jede Aktie hat eine Stimme, wobei es möglich ist verschiedene Nominalwerte auszugeben. Anteilmässig gemäss Beteiligung am Stammkapital.
Namensgebung Phantasie- oder Sachbezeichnung oder Name. Der Zusatz “AG” ist obligatorisch. Grundsätzlich freie Firmenbenennung. Der Zusatz “GmbH” muss enthalten sein.
Geschäftsführung Verwaltungsrat erstellt Organisationsreglement und wählt den Geschäftsführer. Alle Gesellschafter gemeinsam, sofern nicht die Übertragung an einzelne Gesellschafter oder Dritte vorgesehen ist.
Haftung für Gesellschaftschulden Nur das Gesellschaftsvermögen. Laut Gesetz nur das Gesellschaftsvermögen.